VT Friday News #13: Die Vintschger Typenlehre – eine Brille von vielen…

Dezember 8, 2017

VT Friday NewsSo manche winken sofort ab, wenn sie von der Vintschger Typenlehre hören. „Ich mag das nicht, die Leute einzuteilen.“ Das sind die, die Angst davor haben, sich und andere in Schubladen zu stecken. Verständlich

Wir antworten darauf immer: Die Vintschger Typenlehre ist ein nützliches Werkzeug, aber es ist natürlich nicht für jeden geeignet. Es gibt für uns nicht DAS Werkzeug für alle, wie es auch nicht EINE Lösung für ALLE gibt. Zum Glück.

Wahr ist, jeder Mensch ist selbst dafür verantwortlich, was er aus sich macht – und welche Wege er dafür beschreitet. Für uns ist die Vintschger Typenlehre ein althergekommener Weg, der von Astrids Ahninnen ins Heute gerettet worden ist. Wahrscheinlich, weil er schon in Vergangenheit gute Dienste geleistet hat und dementsprechend wertvoll für sie war. Und auch wir machen gute Erfahrungen damit. Die Gefahr des „Schubladisierens“ ist natürlich gegeben. Im Buch „Die Vintschger Typenlehre – Sich selbst und andere besser verstehen“ haben wir das so ausgedrückt:

Es ist wichtig, den Menschen auf sich wirken zu lassen und nicht gleich zu „schubladisieren“. Wir möchten hier nochmals betonen, dass jeder Mensch einzigartig ist, darum ist und soll es gar nicht so einfach sein, einen Menschen sofort einem Typ zuzuordnen. Lasst euch also auf alle Fälle Zeit damit!
Es geht doch vielmehr darum, dem Menschen wirklich aufmerksam und achtsam zu begegnen und zu versuchen, ihn auf allen Ebenen wahrzunehmen. Dann wird es auch gleichgültig wie schnell oder langsam ihr beim Definieren der Typen seid, sondern es wird das wichtig, was hinter der Vintschger Typenlehre als tiefere Weisheit steckt: Sich und den anderen Menschen ganz bewusst kennen zu lernen.

BrilleDarum ist es auch egal, was für eine Trefferquote ihr bei der Zuordnung anderer Menschen habt. Oma hat mich gelehrt, dass ich das Üben nicht darauf aufbauen soll, ob ich „recht“ habe oder nicht. Das kann ich nur weitergeben.
Die Vintschger Typenlehre ist ein hilfreiches Instrument, sich in der Welt zurecht zu finden. Es ist eine Art Brille, durch die wir die Welt betrachten und besser einschätzen können. Wir gehen mit der Vintschger Typenlehre NICHT mehr davon aus, dass alle gleich denken, fühlen und handeln wie wir selbst, sondern wir schauen uns an, wen wir vor uns haben und wie er auf uns und auf die Welt zugeht.
Wenn man bedenkt, dass die Vintschger Typenlehre nicht nur bei Menschen angewendet wird, sondern auch auf Pflanzen, Tiere, Orte, Länder, dann wird das Ausmaß dieser Orientierungsmöglichkeit klar.

Gutschein_VT_Beratung_WerbungKarin Raffeiner hat die Vintschger Typenlehre ihre „Beziehungsbrille“ genannt und das finden wir sehr schön. Denn gerade die Beziehungen – zuerst zu sich selbst, dann zu anderen – können mit der VT stark verbessert werden.

Und hier noch eine kleine Werbung in eigener Sache:

Vielleicht habt ihr noch nicht für jeden ein Weihnachtsgeschenk ausgesucht, dem ihr was schenken möchtet?

Eine Typen-Beratung wäre vielleicht eine tolle Sache?

 

 

2 Antworten auf VT Friday News #13: Die Vintschger Typenlehre – eine Brille von vielen…

  • Ihr nennt es „schubladisieren“, ich nenne es „kategorisieren“. Ein Grundbedürfnis meines Typus, der Sonnenfinsternis. Woher ich das weiß? Na, weil ich die VT angenommen und auf mich selbst angewendet habe. Und solche Einordnungen sind für mich
    absolut nichts Schlimmes, weil die Grenzen zwischen den Kategorien durchlässig sind.

    • Kategorisieren klingt auch nochmals positiver. „Schubladisieren“ ist ein von uns kreiertes Wort, um zu erklären, wozu die VT nicht hergenommen werden soll. Menschen in eine Schublade zu werfen, sie zu schließen und danach darüber zu urteilen. Durchlässige Kategorien sind super!

Schreibe einen Kommentar


*