VT Friday News #8: Wie erkenne ich beim anderen den Typ??

November 3, 2017

VT Friday NewsWir haben ja in einem vergangen Blogbeitrag davon  gesprochen, wie man sich selbst am besten bestimmen kann, heute gehen wir darauf ein, wie man bei anderen den Typ erkennt.

Die Vintschger Typenlehre bietet keine Sicherheiten in der Deutung.

 

Trick #1: Ob nun die Typbestimmung bei sich selbst oder bei anderen: Am besten ist, sich die vier Typen zu vergegenwärtigen, wie wir das beim letzten Mal beschrieben haben, indem man sich die Gestirne vergegenwärtigt.

 

Trick #2: Die Fortgeschrittenen können sich dabei auch „Prototypen“ vorstellen: Einen Menschen aus ihrem Umfeld, der für sie eine „typische Sonne“ oder ein „waschechter Vollmond“ ist. Das hilft schon einmal weiter. Erinnert euch die Person an eine dieser „Prototypen“?

 

50_50 JokerTrick #3: Ein weiterer Trick ist das Ausschlussverfahren 50:50. Welche beiden Typen sind von vorne herein bei diesem Menschen auszuschließen? Dann bleiben nur mehr zwei übrig…

 

Ansonsten gilt es: üben, üben, üben und haben wir es schon geschrieben? Üben. Schauen, fühlen, spüren… Mit allen Sinnen den anderen Menschen wahrnehmen.

Patentrezept, auf was man beim anderen schauen soll, gibt es nicht, denn jeder Typ hat auch einen anderen Zugang zur Typenlehre – aufgrund seiner Beschaffenheit und auch seiner Prägungen. Die einen erkennen den Vintschger Typ sofort an den Augen, wieder andere spüren an der Wärme oder Kälte, die ein Mensch ausstrahlt, wen sie ihn vor sich haben.

Ganz ausführlich haben wir es im Buch „Die Vintschger Typenlehre – Sich selbst und andere besser verstehen“ beschrieben, aber hier ein paar Beispiele:

Augen

  • Die Augen sind das Fenster zur Seele. Die der Sonne strahlen oft wie Scheinwerfer, die des Vollmondes sind meist groß, rund und mit sanftem Rehblick. Bei Sonnenfinsternissen kommt einem immer vor, dass sie neugierig und aufmerksam schauen, aber zugleich auch ihren Blick nach innen – Astrid sagt immer: auf ihre innere Bibliothek im Hirn – gerichtet haben. Wenn ihr jedoch einen Röntgenblick auf euch spürt, hat euch ein Neumond im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe genommen.

 

  • Die verschiedenen Verhaltensweisen können auch Aufschluss geben, welchen Typ man vor sich hat: Neumonde erscheinen cool, sind energisch und meist sehr entschieden. Sie übernehmen oft und gerne das Zepter in der Gesellschaft, sind natürliche Führungspersönlichkeiten. Vollmonde hingegen erscheinen oft zaghaft und schüchtern, sind jedoch die geborenen Teamworker, die für eine schöne Atmosphäre sorgen. Sonnen verraten sich mit ihrer Spontaneität und Begeisterungsfreude, stehen oft im Mittelpunkt, ob sie wollen oder nicht, weil sie mit allen schnell in Beziehung gehen. Die Sonnenfinsternisse haben einen starken Willen, wiegen sehr gerne Vor- und Nachteile im Kopf ab, aber entscheiden sich nicht leicht… Sie sind oft die grauen Eminenzen im Hintergrund, bringen sich in Gesellschaft nach einer gewissen Zeit bedächtig ein und sind die langfristigen Planer.

 

  • Körperhaltung und Bewegung können auch Aufschluss geben, wen ihr vor euch habt: Vollmonde haben meist eine weiche Körperhaltung und Hautbeschaffenheit. Wir haben festgestellt, dass männliche Vollmonde dies oft mit intensivem Körpertraining auszugleichen tendieren.
    Sonnenfinsternisse sind entweder komplett im Kopf und vergessen, dass sie einen Körper haben, oder die typischen Ausdauersportler, die sich in ihrem Kopf ein Ziel vornehmen, oft auch unabhängig von ihrem körperlichen Zustand, und mit eiserner Disziplin zu erreichen versuchen.
    Sonnen ist die Bewegungsfreude in die Wiege gelegt worden. Sie müssen einfach ihren Körper spüren, oft auch über Sport. Sie haben sicherlich die größte Körperpräsenz. Der Neumond hingegen kann so ausschauen, als ob er wie ein Raubtier auf dem Sprung wäre. Egal, wie trainiert er ist, kann er so erscheinen, dass man sich mit ihm nicht anlegen möchte.

 

  • Die Wärme oder Kälte, die ein Typ ausstrahlen kann, gibt vielen auch einen Hinweis. Die größte Wärme strahlt mit ihrer Freude die Sonne aus, dann kommt die sanfte Ausstrahlung des Vollmondes, schon ein wenig kühler, weil sehr im Denken verhaftet, ist die Sonnenfinsternis und am kühlsten ist der Neumond, der zunächst einmal alle auf Distanz hält.

 

SchubladenAchtung! Natürlich ist die Gefahr, dass man die Menschen mit der VT „schubladisiert“. Das wäre jedoch eher ein Missbrauch als ein richtiger Gebrauch der Vintschger Typenlehre! Auch meine Oma hat schon immer davor gewarnt.

Es geht nicht darum, „recht“ zu haben bei der Zuordnung von Menschen zu einem Typ oder Macht auszuüben mit dem Wissen der Typenlehre, sondern darum, sich und den anderen kennenzulernen. Davon auszugehen, dass wir nicht alle gleich sind und darum auch nicht alle gleich ticken.

Sich die Zeit nehmen, sich und auch andere Menschen bewusst wahrzunehmen, mit allen Sinnen zu erfahren, erscheint uns gerade heute in unserer schnelllebigen Gesellschaft sehr wichtig, nicht wahr?

Beim nächsten Mal erzählen wir euch, was es heißt, als Typ „in der Kraft“ zu sein und wie man selbst dazu am besten hinkommt! Also bis zum nächsten Freitag…

 

2 Antworten auf VT Friday News #8: Wie erkenne ich beim anderen den Typ??

  • Danke liebe Astrid für diese Tipps, sie sind sehr hilfreich. Ich habe mir von dir meinen Typ bestimmen lassen und fühle mich in meinem Wesen sehr bestärkt. Alles Liebe, Karin <3

    • Hallo Karin,
      vielen Dank für Dein Feedback! Es freut mich, dass immer wieder Tipps dabei sind, die hilfreich sind.
      Schöner Ausdruck: „sich in seinem Wesen bestärkt fühlen“! Leite den Dank an meine Ahninnen weiter, die das Wissen bis ins Heute gerettet haben.

Schreibe einen Kommentar


*